Was ist denn eine Kaffeetante? Wozu braucht man Kaffee-Kurse? Ist Kaffee dein Grundnahrungsmittel?

kaffeeruth

Solche und ähnliche Fragen prasseln in schöner Regelmäßigkeit auf mich ein. Daher ganz knapp: Die Kaffeetante, das bin ich: Ruth Außenhofer, Kaffee-Enthusiastin. Und die Geschmacksvielfalt des Kaffees bereitet mir solch große Freude, dass ich sie teilen möchte. Das passiert in den Seminaren.

Ich selbst bin übrigens erst relativ spät auf den Kaffee gekommen. Mit Anfang 20, während meiner Ausbildungszeit. Kaffee war gleichbedeutend mit Pause, Erholung und einer kurzen Auszeit vom Alltag. Geschmacklich hatte dieser Pausenkaffee allerdings noch nicht viel mit Kaffeegenuss zu tun.

Dass ich Kaffee bewusst genieße und Freude an seinen vielfältigen Geschmacksnuancen habe, war ein Prozess. Es begann damit, dass nach einem Italienurlaub der Kaffee zu Hause einfach nicht mehr so lecker wie zuvor schmeckte. Dann entdeckte ich immer neues Equipment, um Kaffee *noch* leckerer zuzubereiten. Die Stationen reichten vom Herdkännchen bis zum Handfilter.
Schnell war ich im Freundeskreis als kaffeeverrückt bekannt. Auch heute noch bin ich erste Ansprechpartnerin wenn es um Fragen rund um Kaffee geht oder Tipps, wo es den besten Kaffee gibt.

Etliche Barista-Kurse, Kaffee-Seminare und Arbeit bei einer Kaffeerösterei später absolvierte ich schließlich eine offizielle Barista-Ausbildung mit Zertifikat der Specialty Coffee Association of Europe (SCAE). (Für den Fall, dass jemand Sorge hatte, man lernt da nichts Anständiges in einem Kaffeekurs)

Das ist mir wichtig:

  • Wertschätzung für Kaffee und alle, die daran beteiligt sind, ihn zu uns zu bringen
  • bewusster Genuss
  • täglich aufs Neue Freude an der Geschmacksvielfalt von Kaffee
  • andere mit meiner Begeisterung für Kaffee anstecken

_MG_9350_sc
 
Übrigens:
Wenn ich nicht gerade Kaffee koche, dann arbeite ich bei Service: Text als Beraterin und Texterin. Wenn Sie also genussvolle Werbetexte suchen, schauen Sie doch auch dort einmal vorbei.